Neue Bier-Studie 2014
Neue Bier-Studie 2014
05.06.2014
Der Biermarkt schäumt. Etwas Neues gärt im Kessel, ist es der Anfang einer kulturellen Revolution? Höchste Zeit, mit einer neuen umfassenden Bierstudie den aktuellen Entwicklungen auf den Grund zu gehen. Dabei wollen wir untersuchen, inwieweit die neuen Bier-Entwicklungen (Stichworte: craftbeer, neue Sorten wie IPA, Porter, Stout; stark gehopfte Biere, die handwerklich gefertigt werden; Brauer als neue Pop-Stars) im Markt greifen und welche Konsequenzen sich daraus für alle Stakeholder im Biersektor ergeben. Diese Erkenntnisse sind ein Muss für jeden Brauer.
Wie macht die Stadt Familien glücklich?
Wie macht die Stadt Familien glücklich?
01.09.2014
Was macht Familien in der Stadt glücklich? Was gehört für Paare mit Kindern zum Familienglück dazu? Warum bleiben Familien in der Stadt? Und welche Rolle spielt das Familienglück überhaupt? Wodurch wird es beeinträchtigt? In einer groß angelegten Studie hat das Kölner rheingold-Institut auf Initiative der Deutschen Reihenhaus AG jetzt untersucht, ob und wenn ja warum junge Familien gerne in der Stadt bleiben. Und welche Faktoren bei der Wohnungs- bzw. Haus-Suche im urbanen Umfeld eine Rolle spielen?
Naturmedizin: Sehnsucht nach dem Ursprünglichen
Naturmedizin: Sehnsucht nach dem Ursprünglichen
22.05.2014
Der Trend hin zur Naturmedizin hat auch kulturelle Hintergründe - Patienten erwarten Fachwissen zu alternativen Heilmethoden auch von Apothekern und Schulmedizinern
Was wollen wir essen?
Was wollen wir essen?
11.10.2013
Gibt es für jede Lebensphase das passende Produkt? Das rheingold Institut ist im Auftrag der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft DLG in einer qualitativen Verbraucherstudie der Frage nachgegangen, wie stark spezifische Lebensabschnitts-Themen bei Verbrauchern die grundlegenden Erwartungen und Ansprüche im Bereich Lebensmittel beeinflussen. Und welche spezifischen Lebensabschnitts-Themen sich überhaupt identifizieren lassen.
Träumen. Nichts tun. Lange duschen.
Träumen. Nichts tun. Lange duschen.
06.02.2013
In Gespräch mit dem Magazin "STERN" sieht der Psychologe Stephan Grünewald die Deutschen in einer gefährlichen Erschöpfungsfalle. Aber er kennt auch Fluchtwege.
Sehnsucht nach einer heilen Welt
Sehnsucht nach einer heilen Welt
08.01.2013
Die zunehmende Sehnsucht der Menschen nach einer heilen Welt ist einerseits krisengetrieben: Bankenkrise, Wirtschaftskrise, Eurokrise verunsichern und destabilisieren die Aussichten auf eine berechenbare Zukunft. Und andererseits ist die Sehnsucht die Antwort auf die Digitalisierung unseres Alltags. Eine rheingold-Studie zeigt die Zusammenhänge auf. Von Nanda Dukat und Daniela Freund.
Sprechen Sie bierisch?
Sprechen Sie bierisch?
13.11.2012
Die Bierbranche steckt in der Krise. Seit Jahren sind die Absatzzahlen rückläufig, wirkliche Neuheiten die den Markt beleben sind die Ausnahme. Was tun? Heinz Grüne mit einem psychologischen Blick auf das Problem und einigen guten Ansätzen zum besseren Verstehen.
''Ich werkele, also bin ich''
"Ich werkele, also bin ich"
11.01.2010
Hat sich das Kaufverhalten der Deutschen im Krisenjahr 2009 verändert und wie reagieren Handel und Marken?
rheingold consumerClinic
rheingold consumerClinic
16.09.2010
By Heinz Grüne In order to get closer to consumers,increasing numbers of clients are demanding more creativity and ever more innovativeapproaches from the market research industry. In order to...
''Quo Vadis Marktforschung''
"Quo Vadis Marktforschung"
11.01.2010
"Quo Vadis Marktforschung" - welche Rolle vorallem die qualitative Marktforschung spielen kann und muss, analysiert Stephan Grünewald im Sonderheft der absatzwirtschaft.
11. M-Motion-Tag - TREND ODER ZUKUNFT ?
11. M-Motion-Tag - TREND ODER ZUKUNFT ?
14.09.2010
Trend oder Zukunft ? Nichts ist so ungewiss wie die Zukunft. Und doch sind Informationen über zukünftige Entwicklungen für Unternehmen unverzichtbar, um langfristig erfolgreich zu sein.Welche Trends und globalen Strömungen sind für die Zukunft entscheidend - und wie können Sie konkret eingesetzt werden ?
Gehirn oder Seele?
Gehirn oder Seele?
17.02.2011
Das Neuromarketing hat seit einiger Zeit Hochkonjunktur. Im Marketing und in der Fachpresse wird es als Königsweg zum Kundenverständnis gefeiert. Lesen Sie hier den Artikel von Stephan Grünewald über die Chancen und die Grenzen des Neuromarketings.
''Schutzengel gegen wackeren Stein''
"Schutzengel gegen wackeren Stein"
17.09.2009
Die Wählerstrategie in Zeiten der Krise.Eine tiefenpsychologische Studie mit dem „stern“ zur Bundestagswahl 2009
Bio für alle - alle für Bio
Bio für alle - alle für Bio
16.12.2008
Nun ist es doch so etwas wie ein Megatrend geworden – die Biowelle. Alle Händler und inzwischen auch beinahe alle Marken wollen ein Stück vom großen Biokuchen ab haben. Dabei wu...
Zurück zur Normalität?
Zurück zur Normalität?
12.07.2005
Die Dove-Kampagne hat es uns vorgemacht. Wir sind es leid, immer nur die perfekten Models zu sehen, die mit wunderbaren neuen Produkten – sofern das noch möglich ist – noch perfekter...
Leicht, bekömmlich, transportabel
Leicht, bekömmlich, transportabel
12.07.2005
Die rheingold-Thesen zu den aktuellen Ernährungstrends: 1. Die Derythmisierung des Ernährungsverhaltens schreitet weiter fort. Feste, rituelle Mahlzeiten lösen sich immer weiter au...
Du sollst Dich zum Bild machen!
12.07.2005
Die Videotelefonie verheißt eine Steigerung der sinnlichen Authentizität beim Telefonieren. Durch diese mobile Form der "Gesichtspflege" hofft man, die Anbindung zum Gesprächspartner ...
Zweisamkeit im Bad
Zweisamkeit im Bad
01.09.2006
Baden zu zweit ist Beziehungspflege! Laut einer repräsentativen Umfrage steigen 25 Prozent der deutschen Paare gerne zu zweit in die Badewanne. Die ungebrochene Lust an dem zweisamen Vergnü...
Verpackungen sprechen ihre eigene Sprache
20.07.2005
 Das Thema Packaging bewegt Anbieter aller Warengruppen. Grund genug, den Verbrauchereinschätzungen zu diesem Thema auf den Grund zu gehen. In einem Kooperationsprojekt mit der Lebensm...
Von der gemeinsamen Mahlzeit zum autonomen Versorgungs-Talisman
Von der gemeinsamen Mahlzeit zum autonomen Versorgungs-Talisman
12.07.2005
Food- oder Getränke-Produkte sollen klein, einfach und transportabel sein und dadurch jederzeit einsetzbar. Diese Miniaturiesierung bezieht sich auch auf den Genuss: Opulente Sinnenfreude ist ni...
© 2015 rheingold