Das Superweib hat ausgedient
Das Superweib hat ausgedient
12.07.2005

Die neue rheingold-Studie "Generation Woman" im Auftrag der im Verlag Gruner & Jahr erscheinenden Zeitschrift "WOMAN" beschreibt das Lebensgefühl von Frauen um die 30 in Deutschland.

Sie ist erfolgreich im Beruf, genießt ihr Leben in vollen Zügen, bringt Kinder und Karriere spielend unter einen Hut und ist nach einem 12-Stunden-Tag noch gut gelaunt und eine leidenschaftliche Liebhaberin: Derartige Superweiber waren noch vor einigen Jahren das Ideal vieler Frauen und bevölkerten Romane, Filme und Werbekampagnen. Zu Zeiten des Internet-Hypes und der allgemeinen Aufbruchstimmung galt auch für viele Frauen das Motto "anything goes". Und heute? Alles vorbei?

Folgende Zahlen bilden die Realität junger Frauen in Deutschland ab:
Das durchschnittliche Alter der Frauen bei der Geburt des ersten Kindes beträgt knapp 30 Jahre. Die durchschnittliche Kinderzahl pro Frau betrug im Jahr 2003 1,3 Kinder;

- die gewünschte Kinderzahl 2,2 Kinder
- 42% der Akademikerinnen zwischen 35-40-Jahren sind kinderlos, in sechs Jahren steigt der Anteil auf 50%. Rund 70% der Mütter mit Kindern unter 3 Jahren sind nicht erwerbstätig.
- In Partnerschaften mit Kind nehmen etwa 5% der Männer Elternzeit.


Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass das Ideal der Verbindung vieler unterschiedlicher, teils konkurrierender Wünsche und Anforderungen an das eigene Leben einem neuen Realismus und Pragmatismus gewichen ist. Die jungen Frauen sind ernüchtert, dass die großen Hoffnungen verflogen sind und die Ideale der Realität nicht standhalten. Gleichzeitig sind viele Frauen erleichtert und empfinden es als Entlastung, nicht mehr nach dem Ideal des Superweibs streben zu müssen. Sie sind Selbst-Erfinderinnen der für sie passenden Lebensentwürfe und fügen die Puzzleteile des Lebens zu einem großen, Sinn stiftenden Ganzen zusammen.

Das heutige Lebensgefühl der jungen Frauen zwischen 25 und 35 Jahren hat laut Studie fünf unterschiedliche Ausprägungen, die abhängig sind von der jeweiligen Lebensphase und der Persönlichkeit der Frau, jedoch unabhängig von ihrem jeweiligen Alter:

Wohlige Unbekümmertheit
Diese Frauen leben in der wohligen Vorstellung, die Fülle der Lebensoptionen noch vor sich zu haben. Alles ist noch offen. Sie haben einen Beruf oder beenden gerade die Ausbildung und leben in einer eigenen Wohnung, manchmal auch mit einem Partner. Der Kontakt zu den Eltern ist noch sehr intensiv und gibt Sicherheit für das eigene Leben. Sie strahlen Optimismus und eine fröhliche Zufriedenheit aus. Allerdings spüren sie bereits ein leises Gefühl der Unruhe bezüglich der künftigen Lebensgestaltung, das aber noch erfolgreich verdrängt werden kann: "Das Leben wird sich schon irgendwie fügen".

Spannungsvolle Zerrissenheit
Charakteristisch für diese Frauen ist ein spürbares Gefühl der Unruhe und Unzufriedenheit. Sie haben noch keine Kinder, leben aber meist in einer Beziehung. Beruflich wissen sie mehr oder weniger, was sie wollen. Diese Frauen glauben, sich bald festlegen zu müssen bezüglich der Lebensoption Mutterschaft und damit bei Partnerwahl, Karriere und Nestbau Weichen zu stellen. Die vielfältigen Lebensoptionen können nicht mehr problemlos in der Schwebe gehalten werden. Die Frauen verspüren die Notwendigkeit, die Optionen zu gewichten, Prioritäten zu setzen und sich gegebenenfalls zu entscheiden.

Virtuose Verhinderung
Frauen mit diesem Lebensgefühl sind ambivalent. Sie haben sich noch nicht für eine konkrete Lebensrichtung entschieden, sprechen sich aber grundsätzlich für eine solche aus. Aber ein Puzzlestück, eine Bedingung (z.B. der richtige Partner) fehlt noch, um das entsprechende Lebenskonzept auch zu verwirklichen. Damit verhindern sie jedoch die konkrete Umsetzung ihrer Lebensvorstellungen und berufen sich dabei oft auf vermeintlich äußere Zwänge und Umstände (z.B. das ideale Jobangebot in der falschen Stadt, das deshalb ausgeschlagen wird).


Verwirklichung als Mutter
Diese Frauen setzen ihre Priorität auf das Mutter-Werden/-Sein. Dies ist für die Frauen einerseits erleichternd, da damit eine sehr wichtige Entscheidung gefallen ist und für Frauen die Mutterschaft nach wie vor das stärkste Bild für Entwicklung im Leben darstellt. Andererseits müssen die Frauen ihre eigenen Bedürfnisse und Erwartungen jetzt neu ausbalancieren, was auch den – zum Teil schmerzlich empfundenen – Verzicht auf andere Lebensoptionen mit sich bringen kann. So kann das Mutter-Werden/-Sein als glückliche, unglückliche oder hoffnungsvolle Verwirklichung empfunden werden, je nachdem wie zufrieden die Frauen mit ihrer derzeitigen Lebenssituation sind.

Berufliche Verwirklichung
Wenn Frauen sich für die berufliche Verwirklichung entschieden haben, so die Ergebnisse der Studie, impliziert dies auch heute noch meist die – zumindest temporäre – Entscheidung gegen das Mutter-Sein. Das Lebensgefühl dieser Frauen zeichnet sich durch einen hohen Grad der Zufriedenheit aus. Sie setzen auf die persönliche Entwicklung in den Bereichen berufliche Karriere, Hobbies, Freunde, Kultur, Reisen, soziales Engagement etc., woraus sie große persönliche Befriedigung und ein starkes Selbstbewusstsein ziehen.

Die qualitative Studie "Generation Woman" wurde vom unabhängigen Marktforschungs-Institut rheingold in Köln im Auftrag der Frauenzeitschrift WOMAN erstellt. Insgesamt wurden 50 Frauen im Alter zwischen 25 und 35 Jahren in dreistündigen Tiefeninterviews nach ihren Wünschen, Plänen, Gewohnheiten und Befürchtungen befragt. Zu den Themen der Befragung gehören unter anderem Partnerschaft, Familie, Beruf, Werte, Gesellschaft und Politik, Kultur und Zukunft, Themen rund um Körper und Sexualität, Kleidung und Shoppen, materielle Wünsche, Bedeutung von Marken, Mediennutzung und -einflüsse. Ziel der Untersuchung ist es, ein umfassendes und aussagekräftiges Bild vom Leben und vom Lebensgefühl der heute 30jährigen Frauen zu zeigen.


Bei Rückfragen oder dem Wunsch nach Bildmaterial wenden Sie sich bitte auch an:

Gruner + Jahr AG & Co. KG
Andrea Kobelentz
Projektleitung Kommunikation / PR
Verlagsgruppe Frauen/ Familie/ People
Tel: 040/3703-2468
Fax: 040/3703-5703
e-mail: kobelentz.andrea~AT~guj.de
©

© 2015 rheingold