Lebensmittel landen im Müll
Lebensmittel landen im Müll
17.05.2011
Ein Drittel aller weltweit produzierten Lebensmittel wird verschwendet. Allein in Deutschland landen jedes Jahr rund 20 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Landwirtschaftsministerin Ilse Eigner stellt heute eine neue Studie der Uni Stuttgart zum Thema vor. rheingold-Psychologe Stephan Grünewald erklärt die Gründe für die Verschwendung.

„Man packt sich den Kühlschrank als Gefühlsapotheke voll, um für jede Eventualität gerüstet zu sein. Die Produktvielfalt orientiert sich nicht am Bedarf, sondern an der Stimmungsprophylaxe.“ So habe man ein probiotisches Joghurtgetränk auf Vorrat, für den Fall, dass man sich aktiv fühlen will, oder einen Fruchtsmoothie für mehr Vitalität. „Das Wegwerfen ist dann ein verzweifelter Versuch, die Handlungsappelle, die von den Produkten ausgehen, wieder loszuwerden“, sagt der Geschäftsführer des Rheingold Instituts. „Das Haltbarkeitsdatum erteilt einem die Absolution, etwas endlich wegwerfen zu dürfen.“

Der einzige Weg aus diesem Kreislauf sei das schlechte Gewissen. Zur Besinnung helfe das Gefühl „mit der vorgelebten Gier dafür verantwortlich zu sein, dass Kinder zu dick werden oder dass man den Hunger in der Welt mitverantwortet“ .

Lesen Sie auch einen Beitrag aus dem Kölner Stadt-Anzeiger oder sehen Sie sich den Beitrag aus den WDR-TV-Nachrichten an.

 

© 2015 rheingold