Neue Bier-Studie 2014
Neue Bier-Studie 2014
05.06.2014
Der Biermarkt schäumt. Etwas Neues gärt im Kessel, ist es der Anfang einer kulturellen Revolution? Höchste Zeit, mit einer neuen umfassenden Bierstudie den aktuellen Entwicklungen auf den Grund zu gehen. Dabei wollen wir untersuchen, inwieweit die neuen Bier-Entwicklungen (Stichworte: craftbeer, neue Sorten wie IPA, Porter, Stout; stark gehopfte Biere, die handwerklich gefertigt werden; Brauer als neue Pop-Stars) im Markt greifen und welche Konsequenzen sich daraus für alle Stakeholder im Biersektor ergeben. Diese Erkenntnisse sind ein Muss für jeden Brauer.

In unserer neuen, tiefenpsychologischen Bierstudie wollen wir unter anderem folgende Fragen beantworten:

Generelles Verständnis von ‚modernen‘ Bieren (MB):
Welche sind das eigentlich?
Was zeichnet sie aus?
Welches ist der ‚Code‘, an dem man sie erkennt?
Welche Wege führen die Verbraucher zu einem ‚modernen Bier‘?
Wie wird man aufmerksam, was lockt (oder schreckt ab)?
Was fehlt noch an Informationen, Transparenz, Güte-Kriterien o. ä.?
Welche Rolle spielen Medien (alte, neue) oder auch die immer zahlreicher werdenden Veranstaltungen?

Welche Erlebensqualitäten verbindet der Verbraucher mit MB/CB?
Also: Geschmack, Aussehen, Inhaltstoffe, NAME, Story-Telling über die Marke, den Brauer, den Bier-Stil etc.?

Preis-Einstellungen:
Welche Meinungen und Einstellungen hat man gegenüber den aufgerufenen Preisen zwischen ca. € 2,- für 0,33l CB und bis zu € 25,- für Sonder-Editionen und ‚Luxus-Varianten‘?

Reaktionen auf ausgesuchte Beispiele aus dem aktuellen Angebot:
Craftwerk, Schneider, Riegele, Ratsherrn, Braufactum, Grevensteiner, Sierra Nevada, ‚Arrogant Bastard‘ etc.: Was macht neugierig, was spricht an, welche Signale werden wie decodiert?

Zukünftiges:
Wie sieht die eigene Zukunft (der Verbraucher) in Bezug auf MB/CB aus?
Wie wird sich das eigene Konsumverhalten verändern oder entwickeln?
Sind CB und MB gar nur eine Mode-Erscheinung und werden wieder verschwinden?

Wie sieht man die Rolle der ‚Mainstream-Marken‘ und –Brauereien?
Welche Zukunfts-Prognosen hat man gegenüber Häusern, welche sich völlig oder größtenteils der neuen ‚Mode‘ verschließen?
Kann dies auch als Stärke gelten? Oder verlieren diese den Anschluss und werden zu reinen ‚Grundversorgern‘ mit entsprechend niederem Preis-Spielraum… ?

Das deutsche Reinheitsgebot
Welche Rolle spielt dies bei allen Aspekten rund um moderne, neue und ungewöhnliche Biere?
Bleibt es eine Säule deutschen Bier-Erlebens? Oder wird es relativiert, eventuell sogar obsolet?

Welche Wünsche und Forderungen stellen die Verbraucher an Unternehmen, Macher, Brauer, Marken, Design, Werbung, Medien (alte und neue Medien) im Hinblick auf die weitere Entwicklung? Wünscht man sich (noch) mehr Präsenz über Events und Veranstaltungen? Möchte man noch näher an den Prozess des Brauens herangeführt werden?

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Wollen Sie an dieser einzigartigen Studie teilnehmen?
Dann melden sie sich am besten direkt bei Heinz Grüne,
gruene~AT~rheingold-online.de
© 2015 rheingold