Neue Heimat im Internet
Neue Heimat im Internet
12.07.2005

Zahlreiche rheingold - Studien zeigen: Ein neuer selbstbestimmter Reduktionismus prägt das Surfen im Web - mit erheblichen Folgen für die erfolgreiche Gestaltung von websites.

Kennzeichneten vor wenigen Jahren noch das Entdecken grenzenloser Weiten, ausgeprägte Abenteuerlust mit dramatischen Höhepunkten und packenden Verwicklungen die besondere Faszination des Internet, so sind diese Aspekte heute zugunsten eines zweckgebundenen Medienverhaltens deutlich in den Hintergrund getreten: Über alle Zielgruppen hinweg bestimmen individuelle Routinen und Trends der Reduktion die Haltung zum elektronischen Tor zur Welt.

Durch „virtuose Selbstbestimmung“ wird dem verführerischen, aber auch zeitraubenden Bann virtueller Erlebniswelten eine klare Absage erteilt: Die User demonstrieren durch autonome Regie, virtuose Auswahl, sowie durch inhaltliche und/oder zeitliche Beschränkung der Surf-Sessions, dass sie das Medium im Griff haben (wollen). Ziellos durchsurfte Nächte im Daten-Nirvana gehören der Vergangenheit an. Der vom unendlichen Datenmeer gebannte „Internet-Freak“ ist zum Schreckgespenst mutiert.

Die „zielgerichtete Selbstbegrenzung“ zeichnet sich durch zügige, nüchterne und zielorientierte Recherchen auf handverlesenen Seiten aus. Damit einher gehen höchste Ansprüche an leistungsfähige Technik, die einen reibungslosen Download großer Datenmengen gewährleisten muss. Die eigene Versiertheit beweist sich in der Raffinesse, zuvor definierte Ziele schnell und punktgenau zu erreichen - und nicht im ‚freakigen-Dauer-Surfen‘ oder der Fähigkeit, auf verschlungenen Pfaden ungeahnte Highlights zu finden.

Die „heimatliche Selbstausrichtung“ setzt dem Versprechen globaler Vernetzung die Beschränkung auf einen individuell zentrierten relevant set entgegen. Home-Zones, die immer wieder aufgesucht werden, persönliche Steckenpferde und lokale Angebote des Supermarktes um die Ecke bestimmen bei vielen Internet-Usern den Alltag. Nur in diesen absteckten Enklaven findet sich ein geschützter Raum für ausgedehntere Touren und die Ausbreitung privater Besessenheiten - von Sammel-Leidenschaften bis zur ‚Erwachsenen-Unterhaltung‘.

Diese neuen zielorientierten Routinen der Internetnutzung begründen sich in der zunehmenden Alltagsintegration des Netzes. Sie folgen darüber hinaus dem Mega-Trend zur Reduktion der überbordender Informationsvielfalt und einem übergreifenden Rückzug ins Private.

„Erwartungssicherheit gewährleisten“ ist die zentrale Maxime, die heute bei der erfolgreichen Gestaltung von websites angelegt werden muss. Erwartet werden Reduktion auf das Wesentliche und eine profilierte Ausrichtung. Eine beliebige Vielfalt für Animation ohne Fahrplan hat gegenwärtig wenig Konjunktur.

© 2015 rheingold