Seelisch Mobile fahren am sichersten
Seelisch Mobile fahren am sichersten
12.07.2005

Sei es die morgendliche Fahrt zum Arbeitsplatz oder der Rückweg vom Tennisunterricht: Autofahren ist mehr als nur der Transport von A nach B. Das Auto ist heutzutage - neben der Zigarettenmarke und dem Modelabel - eines der wenigen Mittel, um sich über Marke und Fahrstil zu profilieren. Zwar sind vor der roten Ampel oder im Stau alle gleich, doch dieses Egalitätsprinzip halten nicht alle Autofahrer aus. So das Ergebnis einer tiefenpsychologischen Studie des Kölner Institutes rheingold, das zwischen dem bewußten Aufsehenerregen und dem Abtauchen in der Masse neun Autofahrer-Typen herausgefunden hat. Die mehr oder weniger sichere Autofahrt ist ein Spiegelbild der eigenen Seele.

© 2015 rheingold