Erregung ist schneller als der Ereger (Stephan Grünewald, Kölner Stadtanzeiger)


Psychologe und Gründer des rheingold Instituts Stephan Grünewald erklärt, warum es jetzt wegen des Coronavirus zu Hamsterkäufen und Hysterie kommt.

Herr Grünewald, das Coronavirus verbreitet Angst und Schrecken. Was fällt Ihnen als Psychologe dabei auf?

Die momentane Beunruhigung hängt damit zusammen, dass wir es mit einem fremden Erreger aus dem fernen Asien zu tun haben, über den wir immer noch recht wenig wissen. Wir sehen uns mit einer unbekannten Gefahr konfrontiert, die wir nicht sehen, hören, riechen, schmecken oder fühlen können. Das heißt: Es gibt scheinbar überhaupt keine Handhabe dagegen. Eine solche Ohnmachtserfahrung ist für uns kaum zu ertragen, weshalb wir ständig unserer eigenen Handlungsfähigkeit vergewissern wollen.

Wie zum Beispiel?

Durch die Hamsterkäufe demonstrieren die Menschen, dass sie das Heft des Handelns übernehmen können. Sie haben das souveräne Gefühl wenigstens aktiv vorsorgen zu können, wenn man sich schon nicht vollständig schützen kann. Zumal die meisten Menschen gehört haben, dass die Krankheit meist glimpflich verläuft. Was jedoch auf jeden Fall droht, ist eine 14-tägige Quarantäne.

Das bedeutet aber in den eigenen vier Wänden oder im Krankenhaus für zwei Wochen eingesperrt zu sein. Dieser einerseits bedrückende Gedanke hat andererseits auch etwas Verlockendes: Endlich mal raus aus dem ganzen Stress! Einfach mal nichts tun, ohne sich dafür entschuldigen zu müssen. Ein unfreiwilliger und zugleich strafloser Rückzug in den eigenen Kokon, den man sich sonst in dieser Art höchstens an Weihnachten leistet. Und was machen die Leute vor den Feiertagen?

Sich mit Vorräten eindecken?

Eben. Der Hamsterkauf birgt insgeheim die Hoffnung, aus dem Hamsterrad ausbrechen zu können. Was wir zurzeit erleben, ähnelt insofern auch dem vorweihnachtlichen Bemühen, die eigene häusliche Verfassung bestmöglich auszustaffieren. Mit genügend Kohlenhydraten im Schrank kann man sich auch über potenziellen Stimmungskrisen, Beziehungskonflikte und Lagerkoller retten und sich richtig schön in Trance futtern. Hinzu kommt der Nachahmer-Effekt. Selbst wenn wir gar nicht vorhaben, uns beunruhigen zu lassen, sehen wir beim Einkaufen, dass andere neben mir die Regale leer räumen.

Die Erregung verbreitet sich dann noch sehr viel schneller als der Erreger.

Der braucht ein paar Tage, die Erregung nur ein paar Sekunden, bis sie uns gepackt und uns mit der Idee infiziert hat: Wenn ich jetzt nicht sogleich mithamstere bekomme ich am Ende nichts mehr ab.

Aber wenigstens ist die Erregung nicht so gefährlich wie der Erreger.

Das stimmt zweifellos. Dennoch entsteht derzeit ein zweiter Gefahrenherd für die Gesellschaft. Neben dem Erreger, die von ihm ausgelöste Erregung, die mitunter schon psychische Wellen schlägt, bevor die physische Gefahr überhaupt angekommen ist. Und jeder kann einen Beitrag leisten, dass die Erregung nicht weiter eskaliert, wie das derzeit bei zunehmenden sozialer Anfeindungen ablesbar ist.

Wenn sich jemand den letzten Mundschutz krallt oder jemand im Büro unkontrolliert herumhustet?

Genau. Oder wenn Infizierte wüst beschimpft werden, wie sie es wagen konnten, nach Italien zu reisen oder in Heinsberg Karneval zu feiern. Und mich besorgen die Bilder von der türkisch-griechischen Grenze, die Erinnerungen an die Flüchtlingskrise von 2015 aufkommen lassen.

Wo sehen Sie hier den Zusammenhang zum Coronavirus?
Untersuchungen nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986 haben gezeigt, dass man die Ohnmachtserfahrung angesichts einer radioaktiven Verseuchung aus dem Osten wenige Monate später durch eine Kampagne gegen Flüchtlinge, die aus dem Osten in den Westen drängten, zu behandeln suchte. Denn Flüchtlinge sind sichtbar, greifbar und notfalls mit Gewalt abzuhalten. Solch eine Vermenschlichung der Gefahr und die rigiden Reaktionen könnten sich in Zeiten von Corona allzu leicht wiederholen.

Sehen Sie Möglichkeiten als Gesellschaft der Erregung Herr zu werden?

Ganz wichtig: mit Sachlichkeit und Nüchternheit die Dinge beim Namen nennen, für Transparenz sorgen. Der Gesundheitsminister macht meines Erachtens da einen guten Job. Ganz wichtig sind die kleinen Zeichen eines rationalen Umgangs mit der Situation: Händewaschen, die Nies-Etikette beachten. So etwas mindert das Gefühl der Ohnmacht. Und ein Drittes: im Gespräch bleiben. Damit meine ich das richtige Gespräch – in der Familie, im Freundes- und Bekanntenkreis, am Arbeitsplatz. Die Schein-Kommunikation in den virtuellen Welten der sozialen Netzwerke hingegen fungiert eher als der perfekte Erregungsbeschleuniger.

Das Gespräch führte Joachim Frank

Kontakt zum Autor

Stephan Grünewald

Stephan Grünewald


Der Psychologe Stephan Grünewald (57) aus Köln ist Gründer des Markt- und Medienforschungsinstituts rheingold. Grünewald wurde u.a. mit den Büchern „Deutschland auf der Couch“ (2006) und „Die erschöpfte Gesellschaft“ (2013) sowie "Wie tickt Deutschland" (2019) Bestseller-Autor.

Tel.: +49 221-912 777-17
E-Mail: gruenewald@rheingold-online.de