"Eine Messe sollte wie Weihnachten sein, ein physischer, spezifischer Höhepunkt einer ganzjährigen Vernetzung." Marcel Beaufils im eyebizz-Magazin Januar 2021.


Das eyebizz-Magazin fragte Marcel Beaufils, was er von einer Messe der Zukunft erwarte. Folgendes hat er geantwortet.

Die jüngste Messe, die ich besucht habe, war die ISPO in München Ende Januar 2020. Schon dazu gab es ein digitales Pendant, die Ispo Restart Ende Juni. An zwei Tagen traten über hundert Sprecher auf, in mehr als sechzig Break-out-Sessions, also kleineren Chat-Räumen, in denen man in Austausch treten konnte. Die Resonanz war sehr gut (www.ispo.com/isporestart- days).

Messen werden als Orte der Begegnung auch in Zukunft eine große Rolle spielen. Ich glaube nicht an den digitalen Schub durch Corona, der Messen auf Dauer überflüssig macht. Im Gegenteil. Wenn wir zurzeit mehrheitlich digital arbeiten, also eine Art digitale Verdichtung entsteht, werden persönliche Begegnungen umso wichtiger. Mit den Lockdowns ist auch die Sehnsucht nach großen Veranstaltungen gewachsen. Es gab weniger Begegnungen, weniger direkten Austausch mit Kunden, diesen Mangel wollen die Leute auf- und nachholen. Das ist kein kurzfristiger Effekt. Messen bleiben wichtig, auch wenn sie sich verändern müssen, weil es die Besucher erwarten. Insgesamt sehe ich im künftigen Messegeschehen eine Verschmelzung von analoger und digitaler Welt. Dank unseres Smartphones sind wir ständig online. Wenn Präsentationen parallel stattfinden, entscheide ich mich für die eine auf der Messe. Den anderen Vortrag höre ich mir später digital an. Streams, Chats, Diskussionsrunden, alles bleibt im Netz weiter nachhaltig erhalten. Das ist ein Vorteil.

Eine Messe sollte wie Weihnachten sein, ein physischer, spezifischer Höhepunkt einer ganzjährigen Vernetzung, die wie bei der Vorweihnachtszeit in einem Event gipfelt, bei dem alle mit neuen, spannenden Ideen und Produkten zusammenkommen. Digital bleibt der Austausch zwischen den Kontakten auch nach dem physischen Messetermin weiter möglich, die Vernetzung nimmt weiter zu.

Sprechen Sie mich an.

Marcel Beaufils

Marcel Beaufils


Marcel Beaufils ist Wirtschaftspsychologe und arbeitet für rheingold als Projektleiter. Vor seiner Tätigkeit bei rheingold hat er in einer Sportmarketing-Agentur gearbeitet und konnte daher interessante Parallelen zwischen der Sportwelt und Psychologie knüpfen.

Tel.: +49 221-912 777-946
E-Mail: beaufils@rheingold-online.de