Studie zur Energiekrise und der Rolle der Versorger

Zentrale Fragestellungen der Energiekrise

Gemeinsam mit den Kund*innen durch die Krise

Das Verhalten der Verbraucher wird in der Krise unberechenbarer, was Planung und Kommunikation für Stadtwerke sowie Energieversorger erschwert. Um die Verfassung und das Verhalten der Energiekunden und Energiekundinnen umfassend zu verstehen, hat das Kölner rheingold Institut in Kooperation mit dem ASEW Netzwerk eine qualitativ psychologische Marktforschungsstudie durchgeführt. Mit der Studie werden Hinweise und Empfehlungen abgeleitet, die eine gute Positionierung der Stadtwerke und Energieversorger in der Krise ermöglichen. Ziel ist es, das Vertrauen der Verbraucher zu bewahren und zu fördern.

Der digitale Ergebnisbericht der Studie, inkl. einer gemeinsamen Ergebnispräsentation
mit allen Studienbestellern, kostet 1.950,- Euro netto, zzgl. USt.

Wahrnehmung der Energiekrise

Welche Erwartungen, Bedürfnisse, Ängste oder Hoffnungen gibt es? Welche Ambitionen und Pläne bestehen? Wie realistisch sind die Kund*innen? Wie bewerten sie die möglichen Szenarien für den Winter? Welche Unterstützungsangebote benötigen sie?

Umgangsstrategien und Sparbereitschaft

Wie setzen sich die Kunden mit der Energiekrise auseinander? Was nimmt man sich vor? Was wird tatsächlich unternommen? Wo liegen die sensiblen Punkte, die Schwellen und Grenzen der Akzeptanz (Verzicht, Kosten, Verteilung der Belastung)? Wie sind Bereitschaft und Fähigkeiten zum Sparen ausgeprägt?

Wahrnehmung der Stadtwerke und Energieversorger in der Krise

Wie werden Stadtwerke und Energieversorger in der Krise wahrgenommen und bewertet? Welche Maßnahmen und Botschaften fallen auf und wie wirken sie (Best Practice)? Wie sehr sehen Kunden ihre Stadtwerke in der Verantwortung? Wie verändert sich die Beziehung zu den Versorgern? Wie verändern sich Vertrauen und Loyalität der Kunden?

Perspektiven und Maßnahmen

Wie können Stadtwerke und Versorger in der Krise auftreten und agieren? Welche Position und Haltung sollten sie in der Krise einnehmen? Wie können sie die Bindung der Kunden halten? Wie können sich Energieversorger und Stadtwerke auch in der Krise und als Überbringer schlechter Preisnachrichten als fairer und vertrauenswürdiger Partner beweisen?

Ziele der Studie

  • Monitoring der Verbraucherperspektive auf die Energiekrise und Entwicklung der Stromkosten
  • Analyse der Bedürfnisse, Befürchtungen, Ängste und vor allem Umgangsformen der verschiedenen Zielgruppen
  • Untersuchung der Wahrnehmung, Bewertung, Erwartungen sowie Anforderungen an Energieversorger und Stadtwerke
  • Ableitung von Insights, Ideen und Empfehlungen für die Positionierung von Stadtwerken wie Versorgern in und zur Krise sowie für die Entwicklung von Maßnahmen

Die Ergebnisse der Studie werden ab Mitte Oktober vorliegen. Am 28. September fand ein halbstündiges Online-Meeting statt, in dem die Studienleiter die Studie und ihre Methoden vorgestellt haben. 

Ziele des Projekts

Strategische Ausrichtung

Um sich für den Winter strategisch gut aufstellen zu können, ist es für Stadtwerke und Versorger enorm wichtig, die Perspektive der Verbraucher und deren zu erwartenden Umgangsformen in der Krise zu verstehen und vorhersehen zu können.

Sicht der Kunden

Daher soll diese umfassende Studie bei Kunden der Energieversorger und Stadtwerke die Wahrnehmung, Bewertung und Vorbereitung auf den zu erwartenden „harten Winter“ tiefgreifend untersuchen und einordnen.

Kontakt und Ansprechpartner

Hans-Joachim Karopka
E-Mail: karopka@rheingold-online.de
Tel: +49 221 912777-0

Sebastian Buggert
E-Mail: buggert@rheingold-online.de
Tel: +49 221 912777-34

Stephanie Morzinek
E-Mail: morzinek@rheingold-online.de
Tel: +49 221 912777-0

=